Vision Blog (I)

Vor einigen Tagen hat GOTT BEWEGT KOBLENZ ein überarbeitetes Vision Statement veröffentlicht. In der nächsten Zeit möchten wir uns jede Woche mit einem Beitrag zu jeweils einem Teilaspekt aus dieser Vision zu Wort melden. Das schafft die Gelegenheit, im Einzelnen zu illustrieren, was hinter diesen unterschiedlichen Teilaspekten, beispielsweise

  • Einheit
  • geistliche Gemeinschaft
  • Vorurteile abbauen
  • Kontakte aufbauen
  • Beziehungen leben
  • Erweckung erleben

usw. steckt und wie sich diese vielleicht auf die Situation in Koblenz anwenden lassen.
In diesem ersten Beitrag gibt’s einen kurzen Rückblick auf die Historie, die letztlich zum GBK-Kickoff im Herbst 2009 führten.

Über viele Jahre hinweg war das Verhältnis mehrerer Koblenzer Gemeinden zueinander von Ignoranz, Vorurteilen und Abgrenzung geprägt. Die Zusammenarbeit in der Ev. Allianz hatte über die Jahre an Anziehungskraft und integrativer Wirkung verloren. In dieser Situation trafen sich mehrere jüngere Mitarbeiter und Pastoren von FeG, ChristusZentrum und Stadtmission zu einem ersten Treffen, bei dem der gemeinsame Wunsch nach einem künftigen Gemeinsam für Koblenz deutlich wurde und gegenseitig um Vergebung für vergangene Konflikte gebeten wurde. Klar wurde auch: die Konflikte der Vergangenheit sind für die junge Generation kein Thema mehr. Das gemeinsame Verständnis vom einen Leib Jesu (Joh. 17,21; 1. Kor. 12,12) prägt unsere Vorstellung von Zukunft der Gemeinden in Koblenz.
Aus diesem Blickwinkel heraus schienen Dinge möglich, die noch wenige Monate zuvor undenkbar schienen: Sich gegenseitig freundlich und positiv wahrzunehmen, zueinander einzuladen, zu erleben, dass begeisterte Christen auch außerhalb der eigenen Gemeinde zu finden sind, Aktionen durchzuführen, die für eine Gemeinde alleine zu groß sein würden und und und…

Im Januar 2010 fand der erste gemeinsame Gottesdienst mit Beteiligten aus den drei Gemeinden statt, der alle Erwartungen übertraf.
Seitdem ist nun fast ein Jahr vergangen. Zahlreiche neue Kontakte sind entstanden, gemeinsam Erlebtes hat die aktiv Beteiligten geprägt — wir haben Freunde untereinander gefunden.
Daher war es nun an der Zeit, zu konkretisieren, welche Ziele unsere Zusammenarbeit in Zukunft verfolgen soll; was uns wichtig ist und was Christen in Koblenz motivieren kann, mitzukommen auf einen spannenden gemeinsamen Weg. Für Koblenz.